Anzeige
Master of Science (M.Sc.)

Wirtschaftsingenieurwesen

Informationsmaterial anfordern
Master
Hochschule
3 Semester
Studium neben dem Beruf
11410.00 Euro

Das Studium

Die Produktion effizienter gestalten, Marktanteile im In- und Ausland erhöhen und die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voranbringen - Stichwort Industrie 4.0: Wirtschaftsingenieure übernehmen in ganz unterschiedlichen Unternehmensbereichen anspruchsvolle Managementaufgaben.

Der Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der FOM Hochschule vermittelt die hierfür notwendigen Kompetenzen - von der Gestaltung von Produktlebenszyklen in der digitalisierten Arbeitswelt bis zur Optimierung des Vertriebs von Industriegütern. Sie lernen, Geschäftsprozesse zu analysieren, Verbesserungsvorschläge zu entwickeln und mit Ihrer betriebs- und ingenieurwissenschaftlichen Doppelqualifikation die Kosten in der Fertigung im Blick zu behalten. Da Sie im späteren Beruf mit einer Vielzahl internationaler Akteure, Vorschriften und technischen Gegebenheiten zu tun haben werden, arbeiten Sie zudem gezielt an Ihrer Führungs- und Organisationskompetenz. Ergänzend beschäftigen Sie sich mit Fragen, die für die Vermarktung von Industriegütern und im Anlagenbau relevant sind. Dazu gehört z. B. die Entwicklung eines erfolgreichen Nachforderungsmanagements.

Absolventen des Master-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen sind für Fach- und Führungsaufgaben in vielfältigen Unternehmenskontexten qualifiziert: im Vertriebsmanagement technischer Produkte, als Projekt- oder Prozessmanager in Industrieunternehmen sowie in führenden Positionen im Produktions- und Technologiemanagement.

Studieninhalte

1. Semester

Kompaktkurs¹

Controlling & Finanzierung

  • Controlling im internationalen Umfeld
  • Finanzierung und Finanzierungsstrategien (u.a.. Export- und Projektfinanzierungen)
  • Überblick
    Financial Institutions (Leasinggeber, Versicherer, Finanzierer)
  • Risiken im
    internationalen Industrieanlagenbau
  • Risikomanagement und -controlling


Technische Systeme & Digitalisierung

  • Überblick über das Gebiet der Modellierung und Simulation technischer Systeme
  • Entwicklung von Simulationsmodellen technischer Systeme mit Hilfe von
    physikalischen Grundlagen und Differentialgleichungen
  • Modellreduktion und
    Validierung von Modellen
  • Vorstellung methodischer und werkzeugtechnischer
    Aspekte (praktische Übungen mit Matlab/Simulink etc.)
  • Digitalisierung und Gesellschaft
    • Datenschutz
    • Informationsfreiheit
    • Erstellung von Persönlichkeitsprofilen
    • Recht auf Vergessen etc.
  • Digitalisierung und Wirtschaft
    • Besonderheit digitaler Güter (Internet der Dinge, Netzwerkeffekte, Big Data)
    • Verfügungsrechte und fortdauernder Strukturwandel (Industrie 4.0,
      Sharing Economy, Crowdworker, Arbeit 4.0)
    • Auswirkungen der Digitalisierung
      auf die Wettbewerbspolitik, die Innovationsförderung und den
      Verbraucherschutz

Wissenschaftliche Methodik

  • Qualitative und quantitative Forschungsmethoden
  • Quantitative Datenanalyse (Anwendungen mit R, statistische Testverfahren, multivariate Verfahren)

Entscheidungsorientiertes Management

  • Klassische Entscheidungslehre
  • Managemententscheidungen aus psychologischer Sicht
  • Entscheidungen im Strategiekontext

2. Semester

Internationales Wirtschafts- und Vertragsrecht

  • Welthandel und Globalisierung
  • Grundlagen nationales und internationales Wirtschaftsrecht
  • Nationales und Europäisches Recht
  • Völkerrecht als
    Grundlage des internationalen Wirtschaftsrechts
  • Internationales
    Privatrecht
  • Vertragsrecht
  • Ausgewählte Vertrags- und
    Schuldrechte
  • Internationales Zivilprozessrecht und Institutionen
  • Bedeutung
    von Compliance
  • Compliance Organisation
  • Compliance als integrierter Teil
    der Geschäfts- und Personalprozesse

Technik & Nachhaltigkeit

  • Nachhaltigkeit - Grundlagen
  • Die Rollen unterschiedlicher Akteure für eine nachhaltige Entwicklung
  • Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten,
    Dienstleistungen und Prozessen
  • Technik- bzw. Technologietransfer als
    Instrument einer nachhaltigen Entwicklung
  • Technik- bzw.
    Technologiefolgenabschätzung
  • Nachhaltigkeitsrelevante Technikfelder

Technologiemanagement

  • Unternehmens- und Technologiestrategie
  • Technologiemanagement und Konzepte
  • Produktentwicklung und Methoden
  • Prozessentwicklung und
    Modelle
  • Projekt- und Risikomanagement
  • Innovations- und F&E Controlling

Internationales Vertriebsmanagement & Marketing [INT]

  • Besonderheiten des Industriegütermarketing
  • Typologien des Industriegütermarketing
  • Organisationales
    Beschaffungsverhalten
  • Vertriebsstrategien und -Konzepte (Think global, act
    local)
  • Organisation des internationalen Vertriebs
  • Führung im
    internationalen Vertrieb
  • Verhandlungsstrategien und
    -taktiken
  • Vertriebscontrolling
  • Ethik und Corporate Governance im Vertrieb

3. Semester

Product-Lifecycle-Management

  • Produktmodelle, Produktdatenmanagement und Definition Produkt-Lifecycle-Management
  • Produktenstehungsprozesse
  • Überblick über Berechnungs- und Simulationsmethoden
  • Produktstrukturen: Materialstamm, Variantenmanagement, Produktkonfiguration
  • Änderungswesen
  • Freigabeprozesse
  • Datenmodelle
  • Aktuelle Technologien und Werkzeuge zur Umsetzung der Managementkonzepte und digitalen
    Prozessplanung

Internationales Projekt- und Claimmanagement [INT]

  • Grundlagen des internationalen Managements
  • Grundlagen internationalen Projektmanagements
  • Projektcontrolling im internationalen Umfeld
    Risikomanagement in internationalem Umfeld
  • Stakeholder Management in internationalem Umfeld
  • Contractor-Management
  • Unterstützende
    Projektmanagement-Techniken im internationalen Umfeld
  • Interkulturelle Zusammenarbeit und Führung
    • Führung und Entscheidungsfindung
    • Teamentwicklung
    • Kommunikations/ -modelle und Information
    • Konfliktmanagement
  • Einsatz und Entwicklung internationales Projektmanager
  • Claim Management und Claim-Strategien
  • Verhandlungskonzepte (Harvard Konzept u.a.) und Strategien
  • Ethik und Compliance im internationalen Projektmanagement

English for technical management [INT]

  • Grammar review
  • Language skill development
  • Selected negotiation and contract vocabulary
  • Business communication

Praxis-Transferprojekt

  • Vertiefung eines Fachmoduls der ersten beiden Semester
  • Reflexion der eigenen Transferkompetenz
  • Anwendung spezifischer Methoden
  • Überführung wissenschaftlicher Inhalte in die berufliche Praxis
  • Evaluierung des eigenen Lehr-Lernprozesses

4. Semester

Master-Thesis und Kolloquium

Im Verlauf Ihres Studiums reflektieren Sie regelmäßig Ihre persönliche Kompetenzentwicklung und überprüfen, inwieweit neu erworbenes Wissen für Ihre berufliche Praxis relevant ist.
1) Um gut vorbereitet ins Studium starten zu können, bietet Ihnen die FOM zur Unterstützung zu Beginn des Studiums einen kostenlosen Kompaktkurs an, in dem Sie nochmal relevante fachliche Grundlagen auffrischen können.
[INT] Anrechnungsmöglichkeit von FOM Auslandsprogrammen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie das International Office unter 0800 660 88 00.

Voraussetzungen

  • Einschlägiger Hochschulabschluss¹ z.B. als Wirtschaftsingenieur (Diplom, Bachelor)
  • oder Hochschulabschluss mit einem ingenieurwissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Credit Points² (hierbei ist der Brückenkurs BWL erfolgreich zu absolvieren)
  • oder Hochschulabschluss mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Credit Points² (hierbei ist der Brückenkurs Technik erfolgreich zu absolvieren)
  • oder Hochschulabschluss gleich welcher Fachrichtung und
    anderthalbjährige Berufserfahrung vor, während oder nach dem Erststudium mit fachlichem Bezug zum Master-Studium (hierbei ist der Brückenkurs BWL und der Brückenkurs Technik erfolgreich zu absolvieren)

    jeweils im Umfang von 210 Credit Points²

  • mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss von 180 Credit Points² müssen die fehlenden 30 Credit Points² bis spätestens zum Zeitpunkt der Anmeldung zur Master-Thesis erbracht sein. Fehlende 30 Credit Points² müssen je nach Erststudium entweder in ingenieurwissenschaftlichen und/oder in wirtschaftswissenschaftlichen Modulen erbracht werden. Abweichend davon können bis zu 30 Credit Points auch durch Feststellung entsprechend qualifizierter, einschlägiger Berufserfahrung nachgewiesen werden.
  • und aktuelle Berufstätigkeit3

1) Abschlüsse von akkreditierten Bachelorausbildungsgängen an Berufsakademien sind Bachelorabschlüssen von Hochschulen gleichgestellt.
2) Die FOM vergibt Credit Points nach dem Standard des European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS). Sie messen den Arbeitsaufwand für das Studium.
3) in Ausnahmefällen kann davon abgewichen werden.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

  • Einschlägiger Hochschulabschluss z.B. als Wirtschaftsingenieur (Diplom, Bachelor)
  • oder Hochschulabschluss mit einem ingenieurwissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Credit Points (hierbei ist der Brückenkurs BWL erfolgreich zu absolvieren)
  • oder Hochschulabschluss mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Credit Points (hierbei ist der Brückenkurs Technik erfolgreich zu absolvieren)
  • oder Hochschulabschluss gleich welcher Fachrichtung und anderthalbjährige Berufserfahrung vor, während oder nach dem Erststudium mit fachlichem Bezug zum Master-Studium (hierbei ist der Brückenkurs BWL und der Brückenkurs Technik erfolgreich zu absolvieren)
  • jeweils im Umfang von 210 Credit Points
  • mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss von 180 Credit Points müssen die fehlenden 30 Credit Points bis spätestens zum Zeitpunkt der Anmeldung zur Master-Thesis erbracht sein. Fehlende 30 Credit Points müssen je nach Erststudium entweder in ingenieurwissenschaftlichen und/oder in wirtschaftswissenschaftlichen Modulen erbracht werden. Abweichend davon können bis zu 30 Credit Points auch durch Feststellung entsprechend qualifizierter, einschlägiger Berufserfahrung nachgewiesen werden.
  • und aktuelle Berufstätigkeit

Studiengebühren

  • Immatrikulationsgebühr: 1.580 Euro einmalige Immatrikulationsgebühr. Teilnehmer, die bereits ein Studium oder eine anerkannte Fortbildung an einem der zur BCW-Gruppe gehörenden Institute absolviert haben oder absolvieren, zahlen eine hälftige Immatrikulationsgebühr.
  • Studiengebühr: 9.480 Euro zahlbar in 24 Monatsraten à 395 Euro
  • Prüfungsgebühr: 350 Euro Einmalzahlung (mit Anmeldung zur Abschlussarbeit)
  • Gesamtkosten: 11.410 Euro beinhaltet Immatrikulationsgebühr, Studiengebühr und Prüfungsgebühr

Studienorte

Bremen | Dortmund | Düsseldorf | Essen | Frankfurt a. M. | Hamburg | München | Siegen

Informationsmaterial

Hier können Sie kostenloses Informations­material zu diesem Studiengang direkt vom Bildungsanbieter FOM Hochschule für Oekonomie & Management anfordern. Die angegebenen Daten werden ausschließlich an diesen Bildungsanbieter übermittelt und selbstverständlich nicht an Dritte weiter gegeben.

Ich bitte um:
Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Anbieter

FOM - Die Hochschule. Für Berufstätige.

Mit über 50.000 Studierenden ist die gemeinnützige FOM die größte private Hochschule in Deutschland. Sie bietet Berufstätigen die Möglichkeit, sich parallel zum Job akademisch zu qualifizieren und staatlich wie international anerkannte Bachelor- und Master-Abschlüsse zu erwerben. Im Fokus der Lehre stehen praxisorientierte Studiengänge aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaft und Ingenieurwesen.

Die Vorlesungen finden außerhalb der regulären Arbeitszeiten abends und am Wochenende in 29 Studienzentren bundesweit statt. Im Gegensatz zu einem Fernstudium ermöglicht dieses Präsenzkonzept eine optimale Betreuung der Studierenden: Der enge Kontakt zu Professoren und Kommilitonen sorgt für eine hohe Motivation und damit für eine hohe Erfolgsquote. Zudem trainieren die Studierenden im Präsenzstudium Kompetenzen wie Diskussionsfähigkeit und erhalten Routine in Präsentationen.

Eine gut strukturierte Organisation garantiert darüber hinaus die Qualität von Lehre und Forschung an der FOM: Rektorat, Studien- und Fachleiter sowie Dekane stellen sicher, dass die Curricula der Hochschule jederzeit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen und die Lehrenden ihre didaktischen Fähigkeiten ständig ausbauen.

Ein Gesamtkonzept, das überzeugt: Die FOM erhielt 2004 das Siegel des Wissenschaftsrats. Ebenfalls positiv fällt die Bewertung der FIBAA aus: Die FOM wurde 2012 als erste private und vierte deutsche Hochschule systemakkreditiert. Damit hat sie ihren Platz im Kreis der Hochschulen mit dem besten Qualitätsmanagement bestätigt.

Leitbild

Mit ihren berufs- und ausbildungsbegleitenden Bachelor- und Master-Studiengängen versteht sich die FOM als eine Ergänzung der deutschen Hochschullandschaft. Sie will eine hohe Qualität der zielgruppenorientierten Studienprogramme, eine hohe Qualität in der Lehre, eine hohe Qualität in der anwendungsorientierten Forschung, eine hohe Qualität der studienbegleitenden Serviceleistungen sowie eine zielgruppengerechte Internationalisierung gewährleisten.

Studienorte in ganz Deutschland

Durch Hochschulzentren in ganz Deutschland bietet die FOM ein hohes Maß an räumlicher Flexibilität: Studierende genießen die Vorteile von Präsenzvorlesungen und können – beispielsweise bei einem Jobwechsel – ihr Studium problemlos an einem anderen Studienort fortsetzen. Zu den Studienorten gelangen Sie hier.

Kontakt

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Leimkugelstraße 6
45141 Essen
Deutschland

E-Mail: studienberatung@fom.de
Tel.: 0800 195 95 95 (gebührenfrei)