Bachelor Bergbau und Rohstoffe studieren 12 Bachelor-Studiengänge

Deutschland

8 Studiengänge

Österreich

4 Studiengänge

Das Studium Bergbau und Rohstoffe | Bachelor

Aufbau und Inhalt des Bachelor-Studiums Bergbau und Rohstoffe

Die Phasen des Auffindens, des Abbauens und schließlich des Weiterverarbeitens bilden sich auch in der Struktur der Studieninhalte ab. Kompetenzen werden für den Bereich des Auffindens und Erkundens von Bodenschätzen vermittelt – dazu zählen etwa Gesteinswissenschaften, die Analyse und Bewertung von Lagerstätten oder auch Vermessungskunde und Geoinformatik (einschließlich des satellitengestützten Lokalisierens und Vermessens von Rohstoffvorkommen).

Eine Vielzahl an Kompetenzen ist an die Aufgabe des Abbaus geknüpft: dazu zählen Kenntnisse über mechanische Kräfte in Boden und Fels, Tiefbau, Technische Mechanik, Maschinenbau, Chemie, Physik, aber auch Ingenieurmathematik oder Bauingenieurskompetenzen zum Errichten von Grubenbauten, Tunneln und Bergwerken. Die Beurteilung der Machbarkeit, das Betreiben von Abbaustätten, das Weiterverarbeiten von Rohstoffen und das Verwalten von Lagerstätten erfordern darüber hinaus rechtliche Kenntnisse (z.B. Abbaurechte), aber auch betriebswirtschaftliche Grundlagen. AbsolventInnen sollen auch selbstständig Wirtschaftlichkeitsanalysen durchführen können und mit den Kernfragen von Umweltschutz und Arbeitssicherheit vertraut sein. Praktika werden üblicherweise in der Industrie und direkt in den Abbaustätten absolviert.

Typische Lehrveranstaltungen

  • Einführung in die Prinzipien der Chemie
  • Einführung in das Rohstoffingenieurwesen
  • Physik für Ingenieure
  • Höhere Mathematik für Ingenieure
  • Grundlagen der physikalischen Chemie
  • Technische Mechanik
  • Rohstoffgewinnung und Rohstoffversorgung
  • Bergbaukunde und Markscheidewesen
  • Energierohstoffe und -technik
  • Maschinentechnik in der Rohstoffindustrie
  • Werkstoffkunde und Maschinentechnik
  • Tagebau, Tiefbau und Bergwirtschaftslehre

Berufsaussichten nach dem Bachelor-Studium Bergbau und Rohstoffe

BergbauingenieurInnen werden vor allem in der Rohstoffindustrie im Bereich der Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen sowie der Entsorgung und dem Recycling von Reststoffen beruflich tätig. Daneben werden sie aber auch in der Anlagen-, Bau- und Bergbaumaschinenindustrie, im Erd-, Grund- und Spezialtiefbau sowie bei Bohr- und Tunnelbaufirmen eingesetzt. Je nach Vertiefung kommen auch die Energie- und Versorgungswirtschaft sowie der Rohrleitungs- und Pipelinebau infrage. Darüber hinaus finden AbsolventInnen des Studiums Bergbau auch bei Behörden (z.B. Bergämter, Bauordnungsämter oder Umweltämter), in Forschungseinrichtungen, bei Banken, Versicherungen und Unternehmensberatungen sowie in Ingenieurbüros und weiteren Dienstleistungs- und Planungsunternehmen potenzielle Aufgabenfelder.

Ist das Bachelor-Studium Bergbau und Rohstoffe das Richtige für mich?

Jedes Studium stellt spezielle Anforderung an die Studierenden. Für das Bergbau und Rohstoffe- Studium (Berufsfeld gemäß RIASEC-Modell) sind Realistische Orientierung, Konventionelle Orientierung und Investigative Orientierung (auch: forschend, intellektuell) von Bedeutung. Mit Studienwahltest & StudienwahlBOX kannst du überprüfen, ob dieses Studium zu dir passt.

Als besonders wichtig gilt dabei die Realistische Orientierung. Personen dieses Typs sind praktisch und technisch veranlagt. Sie bevorzugen Tätigkeiten, in denen körperliche Kraft, Geschicklichkeit sowie Koordination eine Rolle spielen. Dazu zählt der Umgang mit Maschinen und Werkzeugen, aber auch mit Tieren, wie etwa im landwirtschaftlichen Bereich. Sie mögen konkrete Aufgaben, bei denen nachweisbare Ergebnisse erzielt werden können. Auf der anderen Seite gehen sie sozialen Herausforderungen eher aus dem Weg und versuchen die Zusammenarbeit mit Menschen mit anderen Ansichten so gut wie möglich zu vermeiden. Realistische Personen sind in ihrer Wertehaltung traditionell orientiert und schätzen daher handfeste und konkrete persönliche Eigenschaften.

Ebenso wichtig ist die Konventionelle Orientierung. Ein strukturierter, ordnender Umgang mit Daten jeglicher Art gefällt Menschen mit konventioneller Orientierung am Besten. Sie bevorzugen Tätigkeiten, wie Zuordnen, Aufzeichnen, Vervielfältigen oder Archivieren. Künstlerische, nicht klar strukturierte oder offene Aufgaben hingegen lehnen sie ab. Sie verfügen daher meist über rechnerische oder geschäftliche Kompetenzen. Beruflich und Privat sind diese Menschen traditionell orientiert und sind einem hohen ökonomischen und sozialen Status nicht abgeneigt.

Und auch die Investigative Orientierung (auch: forschend, intellektuell) spielt für dieses Studium eine Rolle. Personen dieses Typs versuchen Probleme erforschend und auf intellektueller Ebene zu lösen. Analytisch und methodisch exakt vorgehend, ist ihnen dabei wichtig, dass sie die jeweiligen Zusammenhänge verstehen. Soziale Kontakte sind ihnen nicht allzu wichtig. Die Suche nach schwierigen  Fragestellungen bedeutet ihnen mehr, als Führungsaufgaben zu übernehmen. Auch mögen sie keine Tätigkeiten, die sich wiederholen. Menschen mit dieser Orientierung sind unkonventionell orientiert und bevorzugen Persönlichkeitsmerkmale, die logisch, intellektuell und ehrgeizig ausgerichtet sind.

7 Hochschulen mit 12 Bachelor-Studiengängen

Alle (12) DEUTSCHLAND (8) ÖSTERREICH (4) SCHWEIZ (0)
41
Montanuniversität Leoben Metallurgie Leoben, Steiermark
Studiengang 1/4
1 1 31
Technische Universität Bergakademie Freiberg Geotechnik und Bergbau Freiberg, Sachsen
Studiengang 1/3
1 1 1

Studienorte in:

Alle DEUTSCHLAND ÖSTERREICH SCHWEIZ

ÖSTERREICH

Bergbau und Rohstoffe Bachelor-Studium Österreich (4 Studiengänge)

Bundesländer

Bergbau und Rohstoffe Bachelor-Studium Steiermark (4 Studiengänge)

Studienorte

Bergbau und Rohstoffe Bachelor-Studium Leoben (4 Studiengänge)