Bachelor Meteorologie studieren 14 Bachelor-Studiengänge

Deutschland

12 Studiengänge

Österreich

2 Studiengänge

Fernstudium

0 Studiengänge

Das Studium Meteorologie | Bachelor

Aufbau und Inhalt des Bachelor-Studiums Meteorologie

Das Studium spiegelt den Umstand, dass Klimaphänomene in erster Linie mit Mitteln der Physik beschrieben werden können, wider. So werden etwa bereits im Grundstudium einige physikalische Teilbereiche wie z.B. die Mechanik, die Wärmelehre oder auch die Thermodynamik gelehrt. In dieser Frühphase erfolgt außerdem die Grundausbildung in Mathematik für Physiker, eine Einführung und Fachüberblick der Meteorologie sowie die Grundlagen der Informationswissenschaft für MeteorologInnen. Spätere Lerninhalte der Physik umfassen den Elektromagnetismus, Optik und Wellenmechanik, allgemeine Mechanik und Wärmelehre sowie die Grundlagen der Theoretischen Physik.

Dazu kommen außerdem Aspekte der Theoretischen Meteorologie, die Instrumente und Ansätze der Fernerkundung (z.B. per Satellit) und das Methodenrepertoire der meteorologischen Messtechnik. Studierende erhalten außerdem Einblicke in das Programmieren von Software für meteorologische Zwecke und es werden typischerweise einige Persönlichkeitskompetenzen vermittelt. Dazu zählen etwa Kommunikations- und Präsentationstechniken oder Aspekte der Kommunikation und das Besprechen des Wetters in verständlicher Alltagssprache. Neben verschiedenen Wahlpflichtfächern sind meist auch Praxiszeiten im Rahmen des Studiums zu absolvieren.

Typische Lehrveranstaltungen

  • Einführung in Meteorologie und Klimatologie
  • Physikalische Rechenmethoden
  • Informatik in der Meteorologie
  • Meteorologische Messmethoden
  • Wettervorhersage
  • Mathematik und Statistik
  • Mechanik und Thermodynamik
  • Hydrodynamik
  • Technische Meteorologie
  • Aerosol- und Wolkenphysik
  • Optik und Strahlung
  • Fernerkundung

Deutschland

12 Studiengänge

Österreich

2 Studiengänge

Fernstudium

0 Studiengänge

Berufsaussichten nach dem Bachelor-Studium Meteorologie

AbsolventInnen des Studiums Meteorologie werden beruflich klassischerweise bei Wetterdiensten in der Vorhersage von Wetter und Witterung tätig. Darüber hinaus bestehen aber auch Beschäftigungsmöglichkeiten im Umwelt- und Klimaschutz, in Beratungsfirmen, in der Energiewirtschaft, in der Luft- und Raumfahrt, in der Medienbranche sowie bei Geoinformationsdiensten. Ferner arbeiten MeteorologInnen auch in der Politikberatung, als GutachterInnen, bei privaten Wetterbeobachtungs- und -beratungsfirmen, bei Versicherungen, bei Behörden auf Bundes-, Landes- oder Kommunalebene, bei der World Meteorological Organization (WMO) oder der UNESCO. Nach einem anschließenden postgradualen Studium sowie einer Promotion, liegt das hauptsächliche Betätigungsfeld von AbsolventInnen der Meteorologie jedoch in Forschung und Lehre an Universitäten sowie öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen in den Bereichen der Meteorologie, Atmosphärenphysik, Klimatologie und Erdsystemforschung.

Ist das Bachelor-Studium Meteorologie das Richtige für mich?

Das Studium Meteorologie stellt besondere Anforderungen an die Studierenden. Gemäß RIASEC-Modell sind für dieses Studium Investigative Orientierung (auch: forschend, intellektuell), Realistische Orientierung und Konventionelle Orientierung von Bedeutung. Mit dem Studienwahltest & der StudienwahlBOX kannst du überprüfen, ob dieses Studium zu dir passt.

Zufriedenheit mit der Vollversion
des Studienwahltests

Bewertung von 136 Nutzern

13 Hochschulen mit 14 Bachelor-Studiengängen

Alle (13) DEUTSCHLAND (11) ÖSTERREICH (2) SCHWEIZ (0)
1 1 1 1 1 1 21
Ludwig-Maximilians-Universität München Meteorologie München, Bayern
Studiengang 1/2
1 1
weitere Hochschulen anzeigen
Meteorologie
115 Abstimmungsergebnisse!

Interesse an dieser Fachrichtung

115 registrierte Studienwahltest-Nutzer, die ihre Eignung für diese Fachrichtung überprüft haben, haben ihr Interesse an dieser Fachrichtung mit durchschnittlich 3,9 von 5 Sternen bewertet.

Wo kann ich Meteorologie (Bachelor) studieren?

Alle DEUTSCHLAND ÖSTERREICH SCHWEIZ