Anzeige
Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Elektrotechnik

Informationsmaterial anfordern
Bachelor
Hochschule
8 Semester
Studium neben dem Beruf
14652.00 Euro

Das Studium

Ob es um die Entwicklung intelligenter digitaler Schaltungen, die Überwachung von elektronischen Steuerungssystemen in Produktionsanlagen oder die generelle Bereitstellung und Verteilung von Energie geht - die Beschäftigungsfelder von Elektroingenieuren sind so vielfältig wie Schaltkreise auf einem Mikrochip.

Der Bachelor-Studiengang Elektrotechnik qualifiziert Sie für Aufgaben in Unternehmen der Informations- und Automatisierungstechnik, im Fahrzeugbau oder in der Energieversorgung. Neben mathematischem und physikalischem Grundlagenwissen vermittelt Ihnen der Studiengang elementares Fachwissen in der Digitaltechnik sowie Steuerungs- und Regelungstechnik. Zusätzlich lernen Sie in den höheren Semestern den Aufbau von Industrierobotern kennen und entwickeln ein Verständnis für die Trends auf den internationalen Energiemärkten.

Nach Abschluss des Studiums übernehmen Sie eigenverantwortlich die Leitung und Überprüfung von elektronischen Komponenten von Fertigungsanlagen oder konstruieren selbständig mikroelektronische Komponenten.

Studieninhalte

1. Semester

Informatik

  • Boolesche Algebra, Zahlensysteme
  • Grundlagen der Programmierung in Java
  • Einfache Datentypen, Operatoren

Mathematik I

  • Polynome, Funktionen
  • Folgen und Reihen
  • Grenzwert
  • Differential- und Integralrechnung, Determinanten
  • Vektoralgebra
  • Analytische Geometrie

Computergestützte Entwurfsmethoden

  • Erstellen von Zeichnungen und Stromlaufplänen
  • Handwerkliches Verständnis der Arbeitsweise
  • Darstellung von Schnittstellen zu anderen Werkzeugen
  • Arbeiten mit Symboldatenbanken
  • Programmieren mit Tabellenkalkulationsprogrammen

Softskills

  • Grundideen von Zeit- und Projektmanagement bzw. des Präsentierens

2. Semester

Informatik

  • Boolesche Algebra, Zahlensysteme
  • Grundlagen der Programmierung in Java
  • Einfache Datentypen, Operatoren

Mathematik II

  • Ableitungen, Funktionen in Polarkoordinaten / in Parameterform
  • Differenzialgleichungen 1. und 2. Ordnung
  • Variation der Konstanten, Matrizenrechnung
  • Lineare Gleichungssysteme

Elektrotechnik

  • Berechnungsmethoden elektrischer Schaltungen
  • elektrostatisches und magnetisches Feld
  • Physikalische Grundlagen der Elektrotechnik

Physik I

  • Einheiten und Messung physikalischer Größen
  • Kinematik, Dynamik, Arbeit und Energie
  • Teilchensysteme
  • Starre Körper
  • Atom- und Kernphysik

3. Semester

Werkstofftechnik

  • Werkstoffe, Dielektrika
  • Leiter und Halbleiter
  • Anwendung für Bauelemente

Physik II

  • Fehlerrechnung
  • Schwingungen
  • Optik, Akustik
  • Wärmelehre
  • Wellen

Elektrotechnik

  • Berechnungsmethoden elektrischer Schaltungen
  • elektrostatisches und magnetisches Feld
  • Physikalische Grundlagen der Elektrotechnik

Messtechnik

  • Messverfahren, - geräte, -aufgaben auswählen
  • Messfehler abschätzen / beschreiben

4. Semester

Signalübertragung

  • Signalklassifikation, -eigenschaften, Grundsignale
  • Signale im Zeit- und Frequenzbereich
  • LTI-Systeme, Fouriertransformation und -reihe
  • Abtastung, Modulation, Filterung
  • Diskrete Fouriertransformation (DFT)

Digitaltechnik

  • Einzelkomponenten digitaler Systeme
  • Entwicklung spezieller digitaler Schaltungen
  • Technische Realisierung
  • Entwurf digitaler Schaltungen

Bauelemente

  • Widerstände, Kondensatoren
  • Spulen und Überträger
  • Dioden, Transistoren und integrierte Schaltungen

Antriebstechnik

  • verschiedene Antriebssysteme
  • Ausführungsformen und Konstruktivvarianten
  • geregelte Antriebssysteme
  • antriebstechnische Grundbegriffe

 

5. Semester

Mikroprozessor und DSP

  • Architekturen von Mikroprozessoren und Digitalen Signal Prozessoren
  • Schnittstellen-Programmierung mittels UART, SPI, TWI
  • Timer
  • Handhabung von Interrupts

Analoge Schaltungstechnik

  • Beschreibung und Berechnung elektronischer Schaltungen
  • Operationsverstärkerschaltungen
  • Bandgap-Elemente und Komparatoren
  • Einfluss von Temperatur, Rauschen, Toleranzen

Elektronik

  • Kleinsignalverhalten bei Halbleiterschaltungen
  • Operationsverstärkerschaltungen
  • Analoge und digitale Endstufen

Leistungselektronik

  • Leistungsdefinitionen
  • Leistungshalbleiter
  • Leistungselektronische Schaltungen
  • Analyse leistungselektronischer Schaltungen

6. Semester

Regelungstechnik

  • Modellbildung, Linearisierung, Übertragungsfunktion
  • Frequenzbereich, Regelkreisstruktur
  • Führungs- und Störübertragungsverhalten

Technisches Englisch

  • Basics of Technical English
  • Business English
  • Giving a Presentation

Hardwarenahe Programmierung

  • Elementare hardwarenahe C/C++ Konstrukte
  • Implementierung von hardwarenahen Algorithmen in C/C++ (CORDIC, Filter)
  • Compilierungs- und Konvertierungsstrategien
  • Treiberprogrammierung

Energietechnik

  • Energiewirtschaft
  • Versorgungssicherheit
  • Symmetrische Komponenten
  • Kurzschlussstromberechnung, Lastflussrechnungen
  • Entwicklungsprojekt
  • Interdisziplinäre Projektarbeit im Team

Entwicklungsprojekt

  • Interdisziplinäre Projektarbeit im Team

7. Semester

-Vertiefung Elektrotechnik-

  • Industrieroboter
  • Prozessleittechnik
  • Prozessmesstechnik
  • Elektromagnetische Verträglichkeit

oder

-Vertiefung Mechatronik-
  • Fahrassistenzsysteme
  • Prozessleittechnik
  • Robotik
  • Intelligence Sensorsysteme in mechatronischen Systemen

8. Semester

Praxisphase
  • Schriftliche Ausarbeitung eines Praxisprojekts


Bachelor-Thesis / Kolloquium

  • Schriftliche Abschlussarbeit und Kolloquium

Voraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachhochschulreife oder sonstige als gleichwertig anerkannte Vorbildung (z.B. abgeschlossene Ausbildung - entweder mit dreijähriger Berufserfahrung oder mit abgeschlossener Aufstiegsfortbildung)
  • und aktuelle Berufstätigkeit (Vollzeit- sowie Teilzeittätigkeit, z.B. als Facharbeiter/-in mit technischer Berufsausbildung, staatlich geprüfter Techniker/-in, Handwerksmeister/-in oder Industriemeister/-in) oder betriebliche Ausbildung. Sollten Sie aktuell nicht berufstätig sein, jedoch eine Berufstätigkeit anstreben, kontaktieren Sie bitte unsere Studienberatung. Gerne prüfen wir gemeinsam Ihre individuellen Möglichkeiten der Zulassung.  

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur/Fachhochschulreife oder
  • Industriemeister mit Berufserfahrung und Nachweis von mind. 400 Unterrichtseinheiten während der Meisterschule sowie Besuch des Vorbereitungs-Semesters am IOM oder
  • Handwerksmeister mit Berufserfahrung und Besuch des Vorbereitungs-Semesters am IOM oder
  • Facharbeiter mit technischer Berufsausbildung und mindestens 3 Jahren Berufserfahrung sowie Besuch des Vorbereitungs-Semesters am IOM

Die aktuelle Berufstätigkeit in einem gewerblich-technischen Beruf wird empfohlen.

Kosten:

  • Immatrikulationsgebühr: 267,16 Euro, einmalige Immatrikulationsgebühr der Hochschule Bochum zzt.; fällig zum Ende des Studiums
  • Studiengebühr: 14.352 Euro, zahlbar in 48 Monatsraten à 299 Euro
  • Prüfungsgebühr: 300 Euro, einmalige Prüfungsgebühr zum Ende des Studiums
  • Gesamtkosten: 14.652 Euro, beinhaltet Studiengebühr und Prüfungsgebühr (zzgl. Immatrikulationsgebühr Hochschule Bochum)

Studienzeitmodelle

Neben dem Beruf zu studieren, ist zweifellos eine organisatorische Herausforderung. Besprechungen, Projekte und Dienstreisen sorgen für volle Terminkalender und fordern von Berufstätigen eine hohe Flexibilität – gerade auch, wenn es darum geht, den Berufsalltag mit einem Studium zu verbinden. Die FOM Hochschule weiß um diese Herausforderungen für ihre Studierenden und hat daher Studienzeitmodelle entwickelt, die sich auf die unterschiedlichen zeitlichen Bedürfnisse der Studierenden einstellen. Bei den meisten Studiengängen und Studienorten können Studierende daher nicht nur ein bestimmtes Zeitmodell wählen – in der Hoffnung, dass es sich mit den beruflichen Verpflichtungen kombinieren lässt – sondern aus mehreren Optionen auswählen.

Abend- und Wochenstudium:

Das Abend- und Wochenendstudium ist das bewährte "klassische" Zeitmodell für das Studium neben dem Beruf oder neben der Ausbildung. Die Vorlesungen finden außerhalb der regulären Arbeitszeiten am Abend und am Samstag statt.

Tages-Studium:

Das Tages-Studium ist die innovative Alternative zum Abend- und Wochenendstudium. Bei diesem Studienmodell studieren Sie in der Regel an zwei Tagen in der Woche tagsüber. Die drei anderen Tage sind vorlesungsfrei und können komplett für eine berufliche Tätigkeit genutzt werden. Das Modell ist vor allem für Teilzeit-Berufstätige sowie Trainees und Volontäre interessant.

Blockmodell:

Derzeit können die Studiengänge „Banking & Finance" sowie „Gesundheits- und Sozialmanagement" an einigen Studienorten auch im Blockmodell studiert werden. Dieses Zeitmodell wurde von der FOM und ausgewählten Kooperationspartnern entwickelt und eignet sich in Absprache mit dem Arbeitgeber vor allem für dual Studierende: Sie arbeiten wie gewohnt in dem Unternehmen, in dem Sie Ihre Ausbildung oder Ihr Trainee-Programm absolvieren, und studieren jedes Semester jeweils zehn Wochen am Stück an der Hochschule.

 

Informationsmaterial

Hier können Sie kostenloses Informations­material zu diesem Studiengang direkt vom Bildungsanbieter FOM Hochschule für Oekonomie & Management anfordern. Die angegebenen Daten werden ausschließlich an diesen Bildungsanbieter übermittelt und selbstverständlich nicht an Dritte weiter gegeben.

Ich bitte um:
Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Anbieter

FOM - Die Hochschule. Für Berufstätige.

Mit über 50.000 Studierenden ist die gemeinnützige FOM die größte private Hochschule in Deutschland. Sie bietet Berufstätigen die Möglichkeit, sich parallel zum Job akademisch zu qualifizieren und staatlich wie international anerkannte Bachelor- und Master-Abschlüsse zu erwerben. Im Fokus der Lehre stehen praxisorientierte Studiengänge aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaft und Ingenieurwesen.

Die Vorlesungen finden außerhalb der regulären Arbeitszeiten abends und am Wochenende in 29 Studienzentren bundesweit statt. Im Gegensatz zu einem Fernstudium ermöglicht dieses Präsenzkonzept eine optimale Betreuung der Studierenden: Der enge Kontakt zu Professoren und Kommilitonen sorgt für eine hohe Motivation und damit für eine hohe Erfolgsquote. Zudem trainieren die Studierenden im Präsenzstudium Kompetenzen wie Diskussionsfähigkeit und erhalten Routine in Präsentationen.

Eine gut strukturierte Organisation garantiert darüber hinaus die Qualität von Lehre und Forschung an der FOM: Rektorat, Studien- und Fachleiter sowie Dekane stellen sicher, dass die Curricula der Hochschule jederzeit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen und die Lehrenden ihre didaktischen Fähigkeiten ständig ausbauen.

Ein Gesamtkonzept, das überzeugt: Die FOM erhielt 2004 das Siegel des Wissenschaftsrats. Ebenfalls positiv fällt die Bewertung der FIBAA aus: Die FOM wurde 2012 als erste private und vierte deutsche Hochschule systemakkreditiert. Damit hat sie ihren Platz im Kreis der Hochschulen mit dem besten Qualitätsmanagement bestätigt.

Leitbild

Mit ihren berufs- und ausbildungsbegleitenden Bachelor- und Master-Studiengängen versteht sich die FOM als eine Ergänzung der deutschen Hochschullandschaft. Sie will eine hohe Qualität der zielgruppenorientierten Studienprogramme, eine hohe Qualität in der Lehre, eine hohe Qualität in der anwendungsorientierten Forschung, eine hohe Qualität der studienbegleitenden Serviceleistungen sowie eine zielgruppengerechte Internationalisierung gewährleisten.

Studienorte in ganz Deutschland

Durch Hochschulzentren in ganz Deutschland bietet die FOM ein hohes Maß an räumlicher Flexibilität: Studierende genießen die Vorteile von Präsenzvorlesungen und können – beispielsweise bei einem Jobwechsel – ihr Studium problemlos an einem anderen Studienort fortsetzen. Zu den Studienorten gelangen Sie hier.

Kontakt

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Leimkugelstraße 6
45141 Essen
Deutschland

E-Mail: studienberatung@fom.de
Tel.: 0800 195 95 95 (gebührenfrei)